Irena Matuszak

matuszak

„Mein Schicksal war unterschiedlich, manchmal gut, manchmal schlecht. Aber immer war es anders, als man es geplant und gewünscht hatte.“


Irena Matuszak, geb. Brzezińska, wurde am 3. Februar 1925 in Inowrocław (Polen) geboren. Sie hatte fünf Geschwister; der Vater starb früh. Bis 1939 absolvierte sie sieben Klassen der Grundschule.

Nach Beginn des Krieges arbeitete sie zunächst in ihrer Heimatstadt, bis sie sich 1942 beim Arbeitsamt registrieren lassen musste und sofort nach Deutschland geschickt wurde. Am Bahnhof Hildesheim kamen Vertreter der Firma ELFI GmbH und wählten aus dem Frauentransport zehn Mädchen aus, unter anderem auch Irena. Sie musste bis April 1945 bei ELFI/Trillke Zwangsarbeit leisten. Ihre beiden Brüder wurden ebenfalls nach Deutschland verschleppt.

Im März 1946 kehrte sie mit einem Transport über Lübeck nach Polen zurück, ging als Büroangestellte arbeiten und holte das Abitur nach. 1948 heiratete sie und zog mit ihrem Ehemann nach Gdańsk. Die Ehe blieb kinderlos.

Irena Matuszak starb 2014 in Gdańsk.

Filmausschnitte

Alle Filmtexte der Zeitzeugin »

Interview am 20. Oktober 2008 in Gdańsk, Interviewführung: Ewa Czerwiakowski und Angela Martin, Kamera: Hanna Sjöberg; Übersetzung: Ewa Czerwiakowski. Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit/Sammlung Berliner Geschichtswerkstatt